„Ein bemerkenswertes Kinderbuch-Debut.“
Süddeutsche Zeitung

„Eine Geschichte vom Suchen und Finden. Voller Herzenswärme und Fantasie.“
WDR 5/Lilipuz

„Ein ernstes Thema fein und leicht verpackt. Sehr poetisch.“
Focus Schule

„Ein Buch über Sehnsucht, Trennung und Neubeginn, über Kummer und Glück, poetisch und herzerwärmend erzählt.“
Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2009, Nominierung

„Behutsam erzählt Annette Mierswa, wie Lola mit dem Verlust ihres Vaters zurechtkommt. Und wie sie dabei Stück für Stück begreift, dass sie über all dem Warten das Leben nicht verpassen darf.“
Geolino

„Warmherzig, fantasievoll, sprachlich ansprechend und aus Kindersicht geschrieben – dieser Roman bietet alles, was ein Lieblingsbuch ausmacht.“
Stiftung Lesen

„Alle Zutaten vermischt Annette Mierswa zu einem zauberhaften Märchen.“
Eselsohr

„Ein äußerst stimmiges Buch über die Sehnsucht nach dem abwesenden Vater und die heilende Wirkung, die Geschichten zufallen kann.“
Aus der Begründung der Jury für die Nominierung des “Prix Chronos 2009“

„Eine poetische Geschichte – garniert mit wundervollen Tuschezeichnungen.“
BILD der FRAU

„Trotz ernster Themen fühlt man sich beim Lesen wunderbar leicht. Auch die fantasievollen Illustrationen von Stefanie Harjes laden zum Träumen ein.“
Der bunte Hund

„Es sind nicht zuletzt die poetischen Einfälle und der feine Witz, die das Buch herausragend machen.“
1000 und 1 Buch

2021 (Neuauflage bei Windy):

„Der spannende, stimmungsvoll illustrierte Kinderbuch-Klassiker über die Freundschaft zweier Außenseiter – bekannt durch den gleichnamigen Film mit Tabea Hanstein und Christiane Paul – greift Themen wie Trennung, Scheidung und Patchworkfamilie sowie Freundschaft feinfühlig auf.“ (Vincent & Voltaire)

„Annette Mierswa erzählt mit Fingerspitzengefühl und Humor eine Geschichte über die Freundschaft zweier Außenseiter, die sich gegenseitig helfen. Dabei greift sie viele Gefühle aus dem Kinderalltag auf und schenkt Kindern einen augenzwinkernden Blick auf die komplizierte Welt der Erwachsenen.“ (Vincent & Voltaire)

„Lola ist eine sehr sympathische Außenseiterin, die mich mitfühlen lässt, wie das Leben eines Kindes manchmal echt nicht leicht ist. Sehr gelungen finde ich die Freundschaft zum alten Seemann Solmsen, dem sich Lola mit allem anvertraut. Und auch die Geheimnisse rund um ihren Mitschüler Pelle geben der Geschichten noch mehr Tiefe, denn hier ist auch noch ein anderes wichtiges Thema eingewoben: illegale Einwanderung.“ (@mit_herz_und_buch)

„Ein kühnes Abenteuer mit einem wirklichkeitsnahen Helden.“
Neue Zürcher Zeitung

„Ein sehr liebevolles, lebenskluges Buch.“
FOCUS SCHULE

„Annette Mierswa schreibt mit großem Einfühlungsvermögen.“
Berliner Zeitung

„Klug, voll sprachlicher Anmut und mit einem wundbaren Einfühlungsvermögen geschrieben.“
Mannheimer Morgen

„Eine spannende, poetisch erzählte Geschichte.“
rbb

„Ein Buch zum Weinen und Glücklichsein.“
buchjournal

„Annette Mierswa kombiniert liebevoll gezeichnete Charaktere mit einer rasanten Handlung.” aus der Begründung der Verleiher des Prix Chronos

„Annette Mierswa versteht es, ein ernstes Thema mit wunderbarer, feinfühliger Leichtigkeit und Wärme anzugehen.“
BÜCHER

„Mit berührenden Metaphern und klugen Dialogen gelingt Annette Mierswa die Balance zwischen Trauerbewältigung und einem schönen, lebensbejahenden Kinderbuch, in dem das Glück am Ende überwiegt.“
kinderbuch-couch.de

Stimmen aus dem Buchhandel:

„Ein gelungenes, zartes Buch, welches die Seele streichelt. Eine Geschichte, die am Ende so unglaublich sonnig strahlt wie sein Cover.“
Katrin Maschke, Buchhandlung Waldmann, München

„Eine sehr berührende, warmherzige Geschichte, die voller Abenteuer und Lebenslust steckt.“
Marianne Hollederer, Buchhandlung Heymann, Hamburg

„Ein Buch der leisen Töne – wunderbar eingefangen das Thema Trauer und Verlust, aber immer mit einem Hoffnungsschimmer.“
Elke Simon, Evangelische öffentliche Bücherei, Lauf

„Das Buch ist wunderschön! Es ist zu meinem Lieblingstitel geworden.“
Edith Mayer, Buchhandlung Hardel, Prien

„Samsons Reise geht ungewöhnlich offen mit den Themen Tod und Sterben um. Es beschönigt nichts und lässt dabei Raum für Trauer aber auch Hoffnung.“
Susanne Lux, Nimmerland Buchhandlung, Mainz

„Ein Buch voller Zuneigung und Nähe, aber auch Spannung, ein Hauch Natur und das Gefühl, wie wichtig Freunde und die Hilfe untereinander im Leben sind.“
Holger Mehlhardt, Natura Buchhandlung, Kleinmachnow

www.pro-senectute.ch/de/angebote/generationenprojekte/prix-chronos/medien.html

Leserstimmen im Rahmen des Prix Chronos:

“Die Geschichte berührt, ohne kitschig zu werden.”

“Das Buch ist zutiefst berührend. Ich musste weinen, während ich es las, was mir bis jetzt noch nie passiert ist. Aber es macht Hoffnung. So lächelte ich am Ende.”

“Es war so spannend, dass ich es in einer Nacht durchlesen musste.”

Die Geschichte zeigt auch, wie wichtig Gespräche und Rituale für die Verarbeitung eines Verlustes sind.”

»Mit einer wunderbaren Erzählsprache, viel Witz und viel Herz erzählt Annette Mierswa die Geschichte von Suni Stern, der selbsterklärten Ermittlerin.«
Auszug aus der Jurybewertung, das-syndikat-com,  Februar 2016

»Stilistisch ist Annette Mierswa stets humorvoll – mit einer kleinen Note Melancholie. Die Figuren sind eigenbrötlerisch und reizvoll durch ihre besonderen Sehnsüchte.«
1001 Buch, Juni 2015

»Optimal für beste Freundinnen!«
Der Sonntag, Juni 2015

»Ein spannendes Buch um Gefühle, Freundschaft und den Umgang miteinander.«
Straubinger Tagblatt, Februar 2015

»Lola auf der Erbse hat eine würdige Nachfolgerin gefunden.«
Kölnische Rundschau, Februar 2015

»Annette Mierswa erzählt […] frisch und mit viel Humor von einem aufgeschlossenen, ganz normalen Mädchen auf der Suche nach Freunden.«
Stuttgarter Zeitung, März 2015

»Das Buch war noch besser, als ich es mir vorgestellt hatte!«
Dein Spiegel, Testleserin Malina (10), April 2015

»Kichern, betiteln, in Schubladen stecken – macht doch jeder von uns, macht auch Spaß. Annette Mierswas Werk warnt lustig und leise davor, es nicht zu schnell zu tun.«
GeoLino

»Optimal für beste Freundinnen!«
Badische Neueste Nachrichten

Nach “Die geheime Welt der Suni Stern” die zweite originelle Geschichte über Suni, mit eigenwilligen Figuren, spannend, einfühlsam und auch humorvoll erzählt, nicht nur für Mädchen ab neun Jahren. Gern empfohlen.”
Gudrun Eckl, Borromedien

“Ein tolles Mädchen Buch das einlädt, nicht nur das zu sehen, was vor Augen liegt sondern in die Tiefe zu schauen!
Ein Buch dass Mädchen aber auch Jungs Mut machen kann, die gerade ihre Eltern oder einen Elternteil verloren haben oder die in die Fremde müssen.”
Seelensplitter

über 12.000 verkaufte Exemplare!

Dieses Buch zeigt sehr gut die große Kluft zwischen dem virtuellen glitzernden Schein und dem eher einsamen Sein in der realen Welt.“ Andrea Wedan, Buchkultur

Die Thematik gefiel mir sehr gut. Der Titel und das Cover passen wie die Faust aufs Auge! Mir gefällt, wie Isi sich am Ende nach ihrer Veränderung verhält und auch finde ich sehr gut, wie die Autorin mit dem Thema umgeht. Sie sagt nicht einfach „Gut, sie hat es überstanden, weiter geht’s!“, sondern zeigt, welche Probleme Isi nun hat.
Sarah Schröder, 19 Jahre

Humorvoll und ausgewogen erzählt ist „Instagirl“ eines dieser Bücher, die für mich in den Schulunterricht gehören.
Aus dem Leben einer Büchersüchtigen

Nominierung Leserpreis Stadtbibliothek Meerane

Dieses Buch trifft absolut den Nerv der Zeit und spricht die Problematiken im Bereich Internet und Social-Media an, ohne dabei etwas zu beschönigen.“
Foxy books

Besonders gut an Instagirl gefällt mir das Thema und die Message des Buches, weil es etwas ganz Aktuelles ist, was wahrscheinlich auf viele Teenager zutrifft.
Natalie ( https://nixenzauber.home.blog/2020/05/11/instagirl/ )

„Ein weiterer Pluspunkt ist die Hoffnung, die die Autorin der Geschichte mitgegeben hat. Wie diese aussieht, kann ich leider nicht verraten, aber sie ist da. Spürbar. Neben einem laufend wie ein zweiter Schatten. Hoffnung in Bezug auf die Menschlichkeit. Hoffnung darauf, dass vielleicht irgendwann mal alles gut werden kann, wenn mehr Menschen so denken wie die Protagonisten. Mitgefühl zeigen. Verständnis.“ 
Aus dem Leben einer Büchersüchtigen

Mierswa nimmt ihre Hauptprotagonistin ernst, lässt sie Fehler machen und zeigt doch einen Ausweg auf – auch durch konkrete Hilfsangebote am Ende des Buches. Ein aufrüttelndes Werk, das Mut macht und Kraft gibt aufzuschauen und festzustellen, dass man nicht allein ist mit seinen Sorgen.
Dorit Kristine Arndt, eselsohr

Mit „Not your Girl“ erzählt die Autorin mal wieder recht eindrucksvoll was in der heutigen Gesellschaft schief läuft. Zumindest einen kleinen Teil davon.
Dass es im Modelbuisness recht hart zugeht, wusste ich schon vorher, doch Tinkas Geschichte hat mir nochmals gezeigt, dass das was wir zu sehen bekommen, oftmals nur die Spitze des Eisbergs ist. Umso wichtiger ist es, dass die Betroffenen aufstehen, den Mund aufmachen, sich wehren und sich die Frage stellen:
Was ist relevanter für den Verlauf des restlichen Lebens – Gesundheit (ob körperlich oder mental) oder der Wunsch nach Anerkennung und Karriere?
Aus dem Leben einer Büchersüchtigen https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.com/2019/10/rezension-not-your-girl.html

Not your girl” ist das zweite Jugendbuch der deutschen Autorin Annette Mierswa, die sich stets mit wichtigen Themen beschäftigt und diese äußerst jugendnah, realistisch und zugleich unheimlich packend in einen Roman einbindet. (…)
Was mir besonders gut gefallen hat, ist wie facettenreich die Charaktere, insbesondere Tinka, beschrieben werden. (…)
Tinka selbst hält sich für abstoßend und ungeliebt, und auch wenn sie alles dafür tut um gesehen zu werden, um Macht auszuüben und alles im Griff zu haben, so sprüht sie dennoch Gift um sich und baut ihren Schutzwall immer höher und höher. Genau diese Widersprüchlichkeit ihrer Protagonistin zu beschreiben, das gelingt Annette Mierswa bravourös.
Kasimira
 

Das ist sehr mitreißend geschrieben. Es hat mich echt gefesselt, sehr berührt und zum Nachdenken gebracht. Wie übrigens auch schon „Instagirl“, ein anderes Buch von Annette Mierswa, in dem es ebenfalls um gesellschaftskritische Themen geht. „Instagirl“ hatte ich vor zwei Jahren gelesen und ich war überrascht, zu entdecken, dass „Not your girl“ quasi ein Spin-Off davon ist. Er erzählt die Vorgeschichte von Kim und die gemeinsame Geschichte aus „Instagirl“ auch teilweise noch mal aus ihrer Perspektive.
Ich gebe dem Buch ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und empfehle es definitiv für alle ab 13!
Lesehexe Mimi ( https://lass-mal-lesen.blog/not-your-girl/ )

Ein gesellschaftskritischer Jugendroman, in dem es um zeitgemäße und erschreckend reale Tabu-Themen wie sexueller Missbrauch, das Modelbusiness, Alkohol, Drogen, Zwangsstörungen und die MeToo-Bewegung geht.“
Zur Verleihung des KIMI-Award (Siegel für Vielfalt)

 

Dieser Jugendroman ist eine Perle unter den vielen Büchern über Klimawandel und Umweltschutz, denn er zeigt, dass es bei dem Thema nicht nur Schwarz und Weiß, sondern auch sehr viel dazwischen gibt. Natürlich werden die Jugendlichen gefeiert, die sich einbringen und Veränderungen aktiv herbeiführen wollen, aber die Autorin zeigt auch Verständnis für die, die sich nur leise betätigen wollen oder können und dass sie oft gute Gründe dafür haben. Sehr empfehlenswert!“
Stefanie Simon vom Michaelsbund
https://www.borromaeusverein.de/medienprofile/rezensionen/9783743208230-wir-sind-die-flut/

Wer die Welt retten will, benötigt Verbündete. Ava gewinnt sie, indem sie, getrieben vom Wunschdenken, das Prinzip Verantwortung nicht nur für sich beansprucht, sondern auch auf andere überträgt. Wie Mierswa solche Sehnsüchte literarisch klug und gedankenreich umsetzt, ist bemerkenswert. Auf diese Weise streift sie nicht nur den Dauerkonflikt zwischen Realität und Fantasie, sondern hält auch kühn jene Hoffnung wach, dass die Zukunft vielleicht doch Besseres bereithält, als es gegenwärtig zu vermuten ist.“ Alfred Huber, Mannheimer Morgen, 2.11.20
https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-kultur-gegen-die-unvernunft-_arid,1711068.html

„Mir hat das Buch mega gut gefallen. Es ist sehr mitreißend und spannend und der Schreibstil von Annette Mierswa ist mal wieder der Hammer. Ich hatte beim Lesen die ganze Zeit ein warmes Gefühl im Bauch (…), musste immer mal wieder laut auflachen, und aus der Hand legen konnte ich es schon gar nicht. Besonders gut gefallen haben mir auch die sympathischen Figuren. In diesem neuen, mal wieder supergenialem Buch von Annette Mierswa geht es auch wieder um ein megawichtiges, hochaktuelles Thema, das sie wie bei ihren anderen Büchern auch, super rübergebracht hat. Mensch merkt, dass sie dazu super gut recherchiert hat und richtig drin ist im Stoff… Die Geschichte ist elektrisierend, aufrüttelnd, mitreißend und macht Mut, selbst aktiv zu werden. Und ein bisschen romantisch ist sie auch. Ich gebe dem Buch fünf Sterne und empfehle es ab 12 Jahren.“
Mirai Mens, 14, in ihrem Blog „Lass mal lesen“ (und auf @mimilesehexe)
https://lass-mal-lesen.blog/wir-sind-die-flut/

„Mit Begeisterung lese ich – auch in Corona-Zeiten – Ihr Buch WIR SIND DIE FLUT mit meiner siebten Klasse. Ich kann nur sagen, großartig! Die Schüler*innen steigen auf das Thema ein, können darüber hinaus auch noch etwas über die Themen Freundschaft und Liebe diskutieren und lesen sehr gerne:) Mein großes Kompliment an Sie! Seit vielen (21) Jahren bin ich Lehrerin an einer Realschule und selten hat es ein Buch geschafft, das Interesse auf diese Art zu wecken.“ 
Andrea Ammann (Lehrerin)

Nominierung für den Jugendbuchpreis Wi(e)derworte 2021 des Ulla-Hahn-Hauses in Zusammenarbeit mit dem Rheinischen Lesefestival Käpt’n Book der Bundesstadt Bonn für „Wir sind die Flut“ (Shortlist)

Aus der Presseerklärung: „Der Jugendbuchpreis wird seit 2013 verliehen und gehört mit einem Preisgeld von 5000 Euro zu den am höchsten dotierten Auszeichnungen für Kinder- und Jugendliteratur im deutschsprachigen Raum. Inspiriert vom Werk und der Lebensgeschichte Ulla Hahns zeichnet er Bücher aus, die von der Emanzipation junger Menschen erzählen. Im Fokus stehen Geschichten über junge (Anti-)Heldinnen oder -Helden im Widerstreit, die großen gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit, Wege und Irrwege des Heranwachsens oder die Auseinandersetzung mit der Welt und dem eigenen Ich.

Vielen Dank für das tolle Buch und die neue Motivation, die ich dadurch bekommen habe!“ (Katharina – vollständiger Name ist der Autorin bekannt)

Dieses Buch ist unglaublich wichtig. Es eröffnet einem neue Denkweisen und Perspektiven, schenkt einem Hoffnung und bewirkt Veränderung.
Nadja ( @green_seaturtle_nadja – Aktivistin)

Ava war mir gleich sehr sympathisch – vor allem natürlich, weil sie Aktivistin ist. Sie macht im Laufe des Buches außerdem noch eine starke Charakterwandlung durch und zeigt damit deutlich: Du musst nicht perfekt sein, um demonstrieren zu gehen!“
Anna (junge Buchbloggerin: @woerterwald.books )

„Ich kann euch WIR SIND DIE FLUT wirklich nur empfehlen, denn es ist ein aufrüttelnder Jugendroman zu den Themen KLIMAWANDEL und AKTIVISMUS. Ich fand es außerdem erstaunlich, wie es die Autorin geschafft hat, so wichtige und interessante Themen, mit einer so tollen und vor allem spannenden Geschichte zu verknüpfen.“
Johanna (junge Buchbloggerin: @jowis_welt )

„Wie philosophische Gedanken, psychische Erkrankungen, Ernst und Leichtigkeit, Nöte von Jugendlichen heute und ein ereignisreicher Roadtrip voller Hürden und Überraschungen in Balance gehalten werden, ist bemerkenswert. „Liebe sich, wer kann“ ist damit das beste Beispiel, dass (auch für Jungen) Leselust und ernste Themen ganz wunderbar zusammenpassen können.“ (Eselsohr, Okt. 2021)

„Mierswa erzählt diese Geschichte sensibel – ideal für Jugendliche, die lernen wollen, zu sich selbst zu stehen.“ (Goethe Institut)

Jeder hat sein Päckchen zu tragen und keiner ist perfekt. Ich glaube das ist für mich die wichtigste Botschaft aus diesem Buch. Du glaubst, du bist mit Deinen Ängsten und Problemen ganz allein, keiner, den Du kennst, ist so peinlich wie Du selbst. Diesen Gedanken hat bestimmt jeder einmal. Nach viel öfter geht das Menschen mit psychischen Erkrankungen so. Denn es ist noch immer ein Thema, über das nicht oft gesprochen wird. Dabei ist fast jeder irgendwann mal in seinem Leben direkt oder indirekt davon betroffen.“ (@smilla_blau_buchsammlerin )

Ein sommerliches Roadmovie, eine Coming-of-Age-Geschichte. Sensibel und trotzdem mit einer süffisanten Ironie erzählt. Ideal für Jugendliche, die auf der Suche nach ihrer inneren Mitte sind und lernen wollen zu sich selbst zu stehen. Besonders für Jungs ab 13 Jahren und für interessierte Erwachsene.“ (Kasimira)

„Die Wanderung verändert Jakob. Lässt ihn aus sich herauskommen und tatsächlich mutiger werden. Diese Entwicklung hat Annette Mierswa in der Tat sehr authentisch dargestellt. Die beiden werden auch mit den unterschiedlichsten Situationen und Menschen konfrontiert, die sie dazu bewegen über ihr eigenes Leben nachzudenken, mitunter fast ein wenig philosophisch, aber auf jugend(sprach)lichen Niveau. Das Ende ist passend und versöhnlich und zeigt ein jeder hat sein Päckchen zu tragen, gemeinsam geht es aber oft leichter.“ (Kasimira)

„Mit ihrem neuen Jugendroman konfrontiert Annette Mierswa LeserInnen ab 12 Jahren einfühlsam und pointiert mit den Auswirkungen von Stress und dem zunehmenden (Leistungs-)Druck unserer Gesellschaft: Angststörungen und Panikattacken, Depression und Burn-out. Wichtige Themen, die immer mehr an Relevanz gewinnen.“ (Dr. Dilewsky)

„Ich bin zutiefst beeindruckt, wie souverän und gleichzeitig nah Mierswa mit diesen schwierigen Alltagsthemen, als weitgehende Tabus, umgeht. Dabei setzt sie einer erlebten Sprachlosigkeit eine differenziert personenbezogene Sprache entgegen. (…) Ich bin dankbar und glücklich über derart besondere Literatur im (Jugend) Roman Problemeinheitsbrei. Bitte unbedingt lesen, darüber sprechen, weitersagen, verschenken, danach handeln!!“ (Dr. Dilewsky)